Die Espressomaschine – wer hat sie erfunden?

Teil I

Geschichtliches zur Espressomaschine

Espressomaschinen Das ich Espresso liebe ist ja mittlerweile bekannt und für die Zubereitung nehme ich gerne meine Espressomaschine. Doch wem haben wir eigentlich diese tolle Erfindung zu verdanken? Diese Frage kann ich nicht unbeantwortet lassen – da sie mich auch beschäftigt.

Ich nehme Euch heute mit auf die Zeitreise- dabei gönne ich mir eine Tasse köstlichen Espresso. Die tolle Maschine haben wir einer Erfindung von dem Mailänder Metallwarenhersteller Luigi Bezzera zu verdanken. Anfang des 20. Jahrhunderts erfand dieser den Siebträger. Das Kaffeepulver wurde in den Siebträger gefüllt und das Pulver wurde dann durch heißen Wasserdampf gepresst.

Bis zu dieser Erfindung wurde nur Mokka serviert, für die Zubereitung wurde ein großes Metallsieb verwendet. Der Nachteil dieser Zubereitungsform war, dass es lange dauerte, die erste Tasse war stärker wie die folgenden und der Kaffee wurde schnell bitter. Durch die Erfindung des Siebträgers konnte der Kaffee nicht nur schneller, sondern auch frisch zubereitet werden.

1906 die Geburtsstunde der ersten Espressomaschine

Espressomaschinen Da Luigi Bezzera das nötige Kapital für den Ausbau seiner Idee fehlte, suchte er sich einen Partner. Sein Partner war Desideria Pavoni, dieser erfand das Dampfventil. 1906 präsentierten beide ihre erste Maschine – dies war die Geburtsstunde der Espressomaschine.

Natürlich war die erste Espressomaschine nicht perfekt, doch dies änderte sich mit der Zeit. Bei der ersten Espressomaschine war das zentrale Element ein großer Kessel. Der Kessel barg die Gefahr einer Explosion. Nur geschultes Personal war in der Lage die Maschinen gefahrlos zu bedienen. So wurden auch die ersten Baristi geboren.

Francesco Illy – von Wasserdampf zu Druckluft

Espressomaschinen Francesco Illy gehört mit zu den Kaffeepionieren. Für Aufsehen sorgte er mit seiner „Illetta“. Mit der Maschine von Illy Maschine wurde der Druck nicht mehr durch Wasserdampf erzeugt, sondern durch Druckluft. Des Weiteren bot er eine automatische Wasserdosierung. Cremonesi erfand die benötigten Kolben, mit den Kolben wurde das Wasser komprimiert. Das System wurde von Achille Gaggia weiterentwickelt.

Noch heute gelten die von Achille Gaggia festgelegten Kriterien für einen leckeren Espresso, hierzu gehören:

  • – die Menge
    – die Wassertemperatur
    – der Druck
    – die Extraktionszeit

Seit Festlegung dieser Kriterien gibt es auch die typischen Espressotassen. Die Tassen sind kleiner und sie haben eine dickere Wand. Die dickeren Wände speichern die Wärme vom Espresso optimal.

Damit der Kaffee auch immer zu 100% top schmeckt habe ich hier die “7 besten Tipps den besten Kaffeegeschmack” kostenfrei als kleines Geschenk für Dich. Hier klicken.

Teil II

Im zweiten Teil berichte ich über die heutigen Espressomaschinen. Ich stelle Euch eine super, tolle Maschine vor und Ihr dürft Euch auf Sonderpreise freuen. https://kaffeebohnen24.com/die-espressomaschine-teil-2/

Alles Latte:-)

Gabriela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.